Die „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demnig erinnern an die Opfer der NS-Zeit.

Die „Stolpersteine“ des Künstlers Gunter Demnig erinnern an die Opfer der NS-Zeit.

Homosexuelle
Juden/Jüdinnen
Opfer der NS-Krankenmorde
Politisch Verfolgte
Sinti und Roma
Zeugen Jehovas
Zwangsarbeiter/innen

Stolpersteine sind 10 x 10 x 10 cm große Betonquader, in die eine Messingplatte verankert ist. Auf den Messingplatten werden die Namen und Daten von Menschen mit Schlagbuchstaben eingeschlagen, die während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt und ermordet wurden.

Das Besondere an diesem Projekt des Künstlers Gunter Demnig ist, dass diese kleinen Erinnerungsmale genau an den Orten verlegt werden, an denen die Menschen vor ihrer Flucht oder Verhaftung lebten. Damit wird individuell an Verfolgte erinnert, aber es werden auch Fragen nach der Täter- und Mittäterschaft aufgeworfen, indem der Ausgangspunkt der nationalsozialistischen Verfolgung an den ehemaligen Wohnorten deutlich markiert wird. Die Stolpersteine beruhen außerdem auf dem Prinzip des Engagements: Ein Stolperstein wird dann verlegt, wenn Einzelne oder Gruppen, wie etwa Schulklassen, eine kostenpflichtige Patenschaft übernehmen.

Seit 1990 entwickelte Gunter Demnig das Projekt „Hier wohnte – Stolpersteine“ mit verschiedenen Erinnerungsmalen, die er in Köln erstmals zum Gedenken an die Verfolgung von Sinti und Roma anbrachte. Inzwischen sind 2.164 Stolpersteine in Köln und insgesamt rund 61.000 Stolpersteine in 1.160 Orten in der Bundesrepublik [Stand: Dezember 2016] verlegt worden. In Österreich, Italien, Ungarn, Ukraine, Belgien, Polen, Tschechien, Norwegen, Slowenien, Serbien, Niederlanden, Russland, Frankreich, Schweiz, Luxemburg, Rumänien, Griechenland, Spanien, Kroatien und Litauen sind bislang zahlreiche Orte an dem Projekt beteiligt.

Eine Chronologie zu den Stolpersteinen sowie Informationen zur Übernahme einer Patenschaft gibt es unter http://www.stolpersteine.com

‚Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist‘, zitiert Gunter Demnig den Talmud.
Mit den Steinen vor den Häusern wird die Erinnerung an die Menschen lebendig, die einst hier wohnten. Auf den Steinen steht geschrieben: HIER WOHNTE… Ein Stein. Ein Name. Ein Mensch.

Für 120 Euro kann jeder eine Patenschaft für die Herstellung und Verlegung eines STOLPERSTEINS übernehmen.

http://www.stolpersteine.eu/start/

Stolperstein Friesenwall 96/98

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.