Google AdWords Kosten und Zeitbedarf (ohne Agentur)

Sie wollen also wissen, wieviel Aufwand an Zeit und Kosten sie für Google AdWords bei einer Durchführung im eigenen Unternehmen (Inhouse) zu kalkulieren haben.

Wer sich mit Google Ads und Search auskennt, zahlt deutlich weniger für seine Klicks bzw. bekommt fürs gleiche Geld mehr Besucher/Leads

Dabei gefällt uns,  dass wir nur für Klicks zahlen sollen. Und es gefällt noch mehr, dass die Besucher womöglich genau das suchen, was wir haben.
Das erste haut uns jetzt nicht um, denn wir sind es gewohnt, dass wir nur für nachgewiesene Leistung zahlen. Gut, bei Werbung haben wir klassisch auch einige Luftnummern erlebt.

Google AdWords
Schnell anmelden und drauflosmachen, klasse Marketing aber teuer für Neulinge

Aber es kommen doch auch einige Fragen – nicht nur bei mißtrauischen Naturen – auf:

Erreichen wir wirklich die „richtigen“ Besucher?

Klicken diejenigen, die wir mit unserer Website auch erreichen wollen? Was passiert, wenn die Besucher dann gleich wieder unsere Seite verlassen?

Wie teuer ist so ein Klick?

Wie schützen wir uns vor Klick-Betrug?
Was ist ein Besuch wert?

Wie viele Anzeigen brauche ich für eine Kampagne, woher bekomme ich die für unser Unternehmen passenden Keywords?

Sollen wir auch die Brand mit AdWords bewerben?

Wie messen, wie steuern wir den Erfolg?

Was ist denn überhaupt unser Ziel?

Wer von den eigenen Mitarbeitern kann das AdWords Management machen?

Ich versuche hier auf alle Fragen eine Antwort zu geben.

Eine Werbeanzeige ist wie eine Radarabtastung. Es werden permanent neue Interessenten aufgespürt und gejagt.

David Ogilvy

Google AdWords Kosten – Einmalaufwand

Keyword-Recherche  & Wettbewerber Benchmark 24-50h

Anzeigenentwicklung 20-80h

Einstellungen 10-20h

Total 54-150h

Mittel 102h

Eine Betrachtung der Opportunitätskosten

Der Anfangsaufwand liegt je nach Internet-technischen Vorkenntnissen, Tiefe und Sorgfalt der vorbereitenden Analysen und Keyword-Anzahl bei ca. 8-20 Manntagen und der monatliche Aufwand bei ca. 10-25 Stunden.

Für die Keyword Recherche haben wir die besten Keyword Tools aufgeführt, mit deren Hilfe sollte die Recherche geeigneter Suchworte effizient in wenigen Stunden (8-20) abgewickelt werden.

Der Benchmark mit den (Online) Wettbewerbern, und v.a. dabei die Analyse der trafficstärksten Keywords der Konkurrenz verbessert die Qualität der eigenen AdWords-Kampagne.

Dafür sind als Werkzeug v.a. SEO-Suiten wie Sistrix oder Searchmetrics geeignet, über die aber nur die wenigsten AdWords-Interessenten verfügen.

Ersatzweise kann hier manuell mit wesentlich höherem zeitlichen Aufwand (30-50 Stunden) mit kostenlosen Google Tools wie Google Search Console, Google AdWords oder Google Trends eine Grundlage geschaffen werden, die Fehlinvestments in AdWords vermeiden und den Erfolg absichern soll.

Gute AdWords Anzeigen zu formulieren sieht leichter aus, als es ist: Wer es schon einmal versucht hat, ahnt, wieviel (unsichtbare) Arbeit 😅 in einem gelungenen Slogan stecken.

Die Formulierungen und Texte müssen mit den Keywords und geeigneten Landingpages verknüpft werden. Hier setzen Sie bei 20 Keywords gut und gerne 30-40 Anzeigen auf und müssen mit einem zeitlichen Aufwand von 20 Stunden (wenn Sie zufällig Texter sind) bis 80 Stunden (wenn Sie sich mit Werbetexten quälen) rechnen.

Die nun noch notwendigen Einstellungen bei AdWords sind ein Klacks, für den, der schon vielfältige Erfahrungen mit AdWords und Online Marketing hat – andere werden für Kampagnen-und Anzeigengruppen-Einstellungen für Werbenetzwerke, bei primären Messwerten, Conv.(1-pro-Klick), CTR-Qualität, Placements, automatische Gebote, soziodemographische Zielgruppen-Kriterien, Anzeigen-Schaltungsmethodeng, Frequency-Capping eine steile Lernkurve brauchen, um nicht Geld zu verbrennen.

Dabei ist ausdrücklich zu warnen vor den Standard-Einstellungen, diese machen nur Google reich und Sie arm. Standard-Einstellungen sind für Greenhorns hier noch gefährlicher als bei Facebook – sie gehen ins Geld, daher Vorsicht.

Wer sich hier nicht gründlich mit der Materie beschäftigt, hat in 2 Stunden seinen 100 €-Gutschein von Google verbraten und noch keinen einziges Lead, geschweige denn neue Kunden generiert, nicht einmal einen Erkenntnisgewinn.😩

Minimalansatz 10-20 Stunden, damit es keine Tränen gibt.

Natürlich vermittelt Google in der Google AdWords Werbung den Eindruck, das AdWords einfach wie ein Kinderspiel ist. Das ist es auch, und das beste weit und breit, aber kostspielig und unwirtschaftlich für alle, die unvorbereitet in eine AdWords Kampagne investieren. Daher haben wir für alle Interessierten ein kostenloses Google AdWords Tutorial entwickelt.

Darin beschreibe ich ausführlich und nachvollziehbar die erforderlichen einzelnen Schritte, um dies erfolgreich durchführen zu können.

Die Begleitung der Kampagne ist Erfolgskontrolle, Tracking der Besucher und Konversionsoptimierung.

Aus der Auswertung der Ist-Zahlen wird die Keyword-Auswahl verbessert, Gebote optimiert, Anzeigen ausgeschlossen, Schaltungsmethoden und Frequenz geändert. Der Zeitbedarf (mit Profi-Tools) liegt bei etwa 12 Stunden monatlich, mit Amateur-Tools ist es mehr manueller Aufwand, dann sollten 25 Stunden ausreichen.

Alle Zeiten in Stunden (h) einmal zusammengefasst:

Google AdWords Kosten – Monatlicher Aufwand

25h (ohne sündhaft teure Tools)

10h mit Tools

Ein Geschäftsführer oder der Vertriebs- und Marketingchef müsste sich mit der Thematik schon befassen, während ein IT-Leiter, oder gar ein Auszubildender im Unternehmen oder ein Informatik-Student, denen die strategischen Zusammenhänge der Unternehmensentwicklung, die Marketing-Ziele und der vertriebliche Hintergrund fehlt, hier vollkommen überfordert sind und den Erfolg der Maßnahme minimieren.

Daher bewertet man konservativ den zeitlichen Aufwand für Inhouse SEM mit den Arbeitszeit-Kosten einer Führungskraft, wir setzen das mal mit 80 € / h.

Arbeitszeitkosten x Zeitaufwand

80 € / h x 102 € = 8.160 € einmalig (Mittelwert von 5.000 – 11.300) und 2.000 € monatlich, ansonsten Toolkosten mtl. 1.200 € + 800 € Personalkosten

Performancemarketing: Leads (B2B) oder Umsatz (E-Commerce)

Generieren sie mit der AdWords-Kampagne Leads, können sie sicherlich sagen, was ihnen ein Lead, also ein echter neuer Interessent wert ist. Darauf kann man die AdWords-Kampagne sehr schön einstellen (noch besser übrigens meist mit Facebook Ads! 😉

Sind Sie im E-Commerce und generieren sie mit ihrer AdWords-Kampagne direkt Umsatz, macht es durchaus Sinn, die Budgetierung auf einen bestimmten Prozentsatz vom Umsatz festzulegen. Mit CPA-Preisen (Cost per acquisition) und einer guten Konversionsoptimierung sind die Budgets dann typischerweise nach oben nahezu unbegrenzt, denn sie zahlen immer nur einen vorher definierten Teil ihres Umsatzes an Kosten.

Bei einer externen SEM-(Adwords)-Agentur müssen sie monatlich zwischen 1.000 und 6.000 €  für die Betreuung ihrer AdWords-Kampagne(n) rechnen.
Dafür beschäftigen diese Mitarbeiter, die sich von Google haben bestätigen lassen, dass sie ganz tolle Google-Schulungen gemacht haben und schmücken sich mit diesen Zertifikaten. 

Was sie in das AdWords-Budget, in die Klicks investieren, sollten sie von ihrer Erfahrung mit AdWords und ganz wesentlich davon abhängig machen, was (ihnen) ihre Ziele (wert) sind.