Content

Wörtlich bedeutet Content Inhalt.

In der Fachsprache ist damit ein immaterieller Inhalt gemeint , also digitale Inhalte wie Bilder, Texte, Audio-Dateien oder zunehmend Video-Dateien.

Man kann also sagen: Der Content ist der präsentierte Grundstoff aus Besuchersicht, aus dem sich eine Website zusammensetzt.

Aus Sicht von Suchmaschinen wie Google ist Content und dessen Aufbereitung- und Präsentationsform, dessen Aktualität, Vollständigkeit, Einzigartigkeit und Granularität, die Verlinkung der Content-Seite, sowie die Besucherrezeption in Form von Interaktionsraten (Verweildauer, Absprungrate, Klick etc.) relevant für das Ranking von Webseiten. Es gilt, im Rahmen von SEO doppelten Content weitgehend zu vermeiden.

Der Content auf Webseiten wird von Suchmaschinen-Bots wie dem Googlebot regelmäßig analysiert und nach einem nicht veröffentlichtem Algorithmus unter Hinzunahme weiterer Messwerte und Kriterien ausgewertet und führt zur Ausgabe von Suchergebnissen nach einer Bewertung von Websites in Bezug auf einzelne Keywords.

Seit etwa 2012 wurde Content immer erfolgskritischer und viele SEOs haben daher angefangen, sich für Content Marketing zu interessieren.

EN:
In the technical language an immaterial content is meant, i.e. digital content such as images, texts or audio files. One can therefore say the content is the material, a site is consisting of.

FR:
Littéralement, le Content signifies contenu. Dans le langage technique, ca veut dire qu’ un contenu immatériel, comporte des images, des textes ou des fichiers audio.  On peut donc dire que le contenu est le matériau de la composition du site.

CSS

Trennung von Seiteninhalt und Formatierung

CSS (Cascading Style Sheets) wurde entwickelt, damit HTML-Codes nicht zu umfangreich und unübersichtlich werden.

Als Ergänzung zu HTML macht diese Formatierungssprache eine Trennung von Form und Inhalt bei der Gestaltung von HTML-Dokumenten möglich.

Neben zahlreichen anderen Technologien, gehört CSS zu den Webstandards und ist von dem Internet-Gremium W3C (World Wide Web Consortium) normiert.

Anspruchsvollere Layouts mithilfe von Cascading Style Sheets

Stylesheets bringen hinsichtlich der Erstellung von Websites zahlreiche Vorteile. Im Gegensatz zu reinem HTML, ermöglichen sie weitaus mehr Gestaltungsmöglichkeiten.

In einer externen Datei werden Schriften, Hintergrundfarben, Bilder usw. definiert. Das Layout lässt sich anschließend einfach auf die gewünschten HTML-Seiten anwenden.

Soll das Layout geändert werden, so ist der Aufwand viel kleiner, denn nur die Formatvorlage in der externen Datei muss bearbeitet werden und nicht jede Seite einzeln – ein entscheidender Vorteil bei großen Webprojekten, bei denen das Corporate Design gewahrt werden muss.

Andererseits können inhaltliche Änderung ebenfalls schneller realisiert werden, da die aufgrund der Trennung schlankeren Quellcodes der HTML-Seiten leichter zu bearbeiten sind.

CSS macht Websites suchmaschinenfreundlich

Für die inhaltliche und optische Gestaltung ist diese Trennung zwar vorteilhaft, häufig ist jedoch der Einsatz von CSS nicht mehr angemessen für das Web-Projekt und eine Website lädt dadurch langsamer. Wenn eine Website immer mehr wächst und neue Funktionen bereit gestellt werden, kommen typischerweise immer neue Selektoren von CSS der PlugIns dazu, die den Code enorm aufblähen können.

Dies kann erheblichen Einfluss auf die Nutzererfahrung haben und daher ist ein schlankes CSS auch indirekt ein Ziel einer professionellen Suchmaschinenoptimierung.

Ungenutzte bzw. obsolete Selektoren zu finden, d.h. das CSS aufzuräumen, ist daher häufig der Weg zu besseren Ladezeiten.

Ein weiterer großer Vorteil von CSS ist, dass es Ihre Website SEO-freundlich macht. Der Grund dafür ist einfach. Die Suchmaschinen-Bots haben keine Zeit. Sie durchlaufen nicht die Bündel von HTML-Codes, um zu den indizierten Codes zu gelangen. Schriftarten-Tags und -Tabellen machen den HTML-Code sehr umständlich. Mit CSS ist vieles möglich.