Verbraucherschützer: Vor My Advertising Pays wird gewarnt!

Nach Bannersbroker der nächste Betrug
Schneeballsysteme sind wie Schneebälle: sie haben meist keine lange Haltbarkeit
 

Es gibt schon Zufälle, oder?

Da werden die Bannersbroker Betrüger gerade im Dezember 2015 in Kanada verhaftet, weil sie Anleger um 93 Mio $ geprellt haben.

Gleichzeitig laufen viele derjenigen noch frei herum, die Bannersbroker verkauft haben, und propagieren ein neues System mit dem Namen „My Advertising Pays“ – wiederum zum ganz schnell reich werden.

Und der irrlichternde Simon Stepsys, der mit Bannersbroker in England viele Anleger prellte, ist auch wieder mit von der Partie.

Kurz gesagt, diesmal kann man Werbepakete kaufen, die man kurze Zeit später mit 20% Gewinn verkaufen kann und kostenlose Werbung gibt es noch dazu. Das ist ja mal was ganz pfiffiges und neues.

Tolles Geschäftsmodell. Sehr vertrauenerweckend. Nicht!

Alarmstufe ROT.

Mich überzeugt vor allem, dass sehr viele der handelnden Personen von My Advertising Pays die gleichen wie bei Bannersbroker sind, natürlich bis auf die Kollegen im Gefängnis.

Staatsanwälte in Deutschland warnen zwar vor unlauteren Geschäftspraktiken von MAP, können aber, da die Website und das Unternehmen im Ausland sitzt, nicht dagegen vorgehen.

Die Verbraucherschutzverbände warnen bereits seit längerem vor My Advertising Pays.

My Advertising Pays ist wie Bannersbroker II

Was haben die Protagonisten von Bannersbroker gelernt?

Aus „Verdoppeln des Einsatzes in kürzester Zeit“ wurden 20%. Das klingt für Online Marketing Outsider mit niedrigem Einkommen und dafür umso höherer Gewinnsehnsucht – was leider Menschen knapp charakterisiert, auf die es viele Betrüger abgesehen haben und die regelmäßig auf solche Schneeballsysteme hereinfallen – irgendwie realistisch.

 

Die Website von MAP ist auf Englisch und diesmal nicht per Google Translator übersetzt. Die Entwickler waren diesmal Profis, die Website von Bannersbroker war dagegen reiner Bullshit.

Den CEO M. Deese von MAP, einen ehemaligen Luftwaffen-Offizier, kann ich nicht einschätzen, aber er scheint cleverer zu sein als die Bannersbroker-Gründer, die am Anfang nicht einmal einen Hehl daraus machten, ein Ponzi zu sein.

Die vielen Beschwerden über Auszahlungsprobleme bei Bannersbroker haben Deese sicher zu dem Namen für My Advertising Pays inspiriert. Bin gespannt, wann die ersten Auszahlungsprobleme auftauchen…

Fazit

Zusammengefasst mein Eindruck:

Wenn My Advertising Pays kein Ponzi / Schneeballsystem ist, was ist es dann?
Eine Konkurrenz zu Google und Facebook, wie man wieder einmal nicht müde wird zu behaupten?

Ein geniales Geschäftssystem?

 

Links

mit weiterführenden Informationen:

Auf Deutsch gab es im Netz eine recht brauchbare Besprechung des MAP „Systems“ . Die Seite ist aber mittlerweile abgeschaltet und nicht mehr erreichbar.

Aber das Netz vergisst so gut wie nichts und es gibt noch Quellen.

Hier finden interessierte Besucher eine Version der Seite (Stand ca. 11/2016)

In Englisch gibt es wesentlich mehr und sehr detailliert:

Sunday Times

RealScam

Behind MLM

Und noch 2 weitere Fundstellen: Zwei „Scam Buster“, das sind Experten, die sich auf die Enttarnung von Scams, Ponzis etc. spezialisiert haben, sich mit den Strafverfolgungs-Behörden austauschen und kooperieren und schon unzählige Anleger vor Verlusten bewahrt haben.

Ethan Vanderbuilt

Patrick Pretty

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.