Was bisher wirklich nicht zu Deutschland 🇩🇪 gehört:

Was bisher wirklich nicht zu Deutschland 🇩🇪 gehört:

– schnelles Internet

– bezahlbare Wohnungen

– soziale Aufstiegschancen

- saubere Atemluft in den Innenstädten

- Besteuerung von Vermögen

– Maßnahmen gegen Kinderarmut

- Maßnahmen gegen Altersarmut

– gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit

– Bedingungsloses Grundeinkommen

Was laut CSU nicht zu Deutschland gehört:

– Islam 📗☪️

Hohenzollern #Bridge, Cologne 2016

#aov #agameoftones#artofvisuals #igerscologne #pickmotion#finditliveit #bridges #railway #contrast #sunset #liebedeinestadt#visitkoeln#365koeln #thecreatorclass #seehofer #heimatministerium

Was das mit Köln zu tun hat?
In Köln werden mehr Brücken gebaut und weniger Mauern.
Denk mal drüber nach, Herr Heimatminister!
Schönen Gruß an die Stadt der Bewegung…

0 Antworten auf „Was bisher wirklich nicht zu Deutschland 🇩🇪 gehört:“

  1. Ich glaub der Herr Seehofer hat sich etwas unglücklich aus gedrückt…..denn die Genehmigung für Moscheebau 5te mittlerweile in Regensburg/Bayern ist durch….
    Was er möchte und das tut auch der neue Innenminister immer wieder bekräftigen…unsere Kultur soll erhalten bleiben….
    Das Morgengebet in der Schule…sowie das Kreuz in Schule und Krankenhaus soll da bleiben ecetera…es geht um Toleranz…man kann nicht nur immer fordern. ..darüber ärgern sich ebend konservative Urbayern

  2. heinis absenker waren wir nicht schon mal weiter in D. (Der Islam gehört zu Deutschland war eine kluge, integrative und strategische Aussage unseres Bundespräsidenten) und nun sollen wir uns zurück in Zeiten wünschen, in denen unsere Gastarbeiter ihre Religion in Hinterhöfen verstecken mussten?
    Seehofer macht damit eine Art “Ausländer raus” salonfähig und stößt allen Muslimen hier vor den Kopf.
    Für mich kommt Anti-Islamismus genauso wenig in Frage wie Antisemitismus.
    Allein das populistisch motivierte Aussprechen des “jesonden Volksjeföhls” erinnert schon sehr an das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte.
    Was Seehofer hiermit anrichtet, werden wir bald sehen: Muslime werden nicht in Scharen ab jetzt “anständige” Christen, sondern werden sich (weiter) ausgegrenzt fühlen.
    Die Desintegration wird zunehmen, – ein zurückgewiesener Liebhaber wird gekränkt agieren … Wir treiben ohne Not Hunderttausende in die Arme von Islamisten.
    Haben wir dann mehr Innere Sicherheit, Herr Heimatminister?🤨

  3. Michael Zachrau Die sollen doch nicht in Scharen Christen werden…es geht um Toleranz…
    Auf der einen Seite gibt man haufenweise Geld für Integration aus….wie Deutschkurse …anderseits sind dann trotzdem manche nicht interessiert die deutsche Sprache zu lernen….oder rückständig ist doch auch…wenn meinetwegen Mädchen nicht am Schwimmunterricht teilnehmen….
    Politiker und Richter Augen zu drücken bei Kinderehen …

    youtu.be – Nein zu- Kinderehen in manchen Fällen billigend hinnehmen

  4. Wie heißt es, wir sollen Vorbilder sein, wir aus dem Land der Dichter und Denker…. Wieso kommt dann einer daher und sagt etwas, das so gar keinen Vorbildcharakter hat, nein im Gegenteil. Er sollte sich einfach schämen, der Herr Heimatminister.
    Ich bin ein Vorbild, denn ich akzeptiere jede Form der Religion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.